DSCF1445Vor kurzem hatte ich Gelegenheit, mit Bürgermeister Wittich Schobert Stärken und Probleme der Stadt Helmstedt zu erörtern. Wir waren einig darin, dass der begonnene Weg der Fusionsverhandlungen mit der Gemeinde Büddenstedt und der Samtgemeinde Nord-Elm, eventuell auch mit der Samtgemeinde Grasleben sinnvoll ist, um auf Dauer durch größere Einheiten finanziell wieder handlungsfähig zu werden. Dabei begrüßen wir beide ausdrücklich, dass das Land Entschuldungshilfen bei Erfüllung der Kriterien weiter zahlen wird.

Einigkeit bestand auch in der Einschätzung, dass die leider aus dem Haushalt des Landkreis gestrichenen Rest-Fördermittel aus 2012 für das regionalisierte Teilbudget die Entwicklungsmöglichkeiten von Firmen mit Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen stark behindern und nicht zur Stärkung unseres strukturschwachen Landkreises beitragen. Dies auch vor dem Hintergrund, dass gerade das Land Niedersachsen ab 2014 durch eine neue Förderkulisse schwächere Gebiete stärker fördern will.

Weitere Gesprächsthemen waren die Fortführung der Konsolidierung des Haushaltes, um die Entschuldungshilfen des Landes zu sichern. Bei allen Maßnahmen müssen aber die Qualitäten in der Infrastruktur, z.B. Helmstedt als familienfreundliche Stadt,  erhalten bleiben: dieser Spagat ist nicht einfach. Helmstedt hat zudem als Kreisstadt viele kulturelle und historische Highlights zu bieten, das ist unser beider Meinung.

Weitere Gespräche sollen folgen, um Stadt und den Landkreis positiv zu gestalten – denn dieses Ziel haben wir beide!

Besuch beim Helmstedter Bürgermeister Wittich Schobert

You May Also Like